Nichts

Ich stand auf und hörte in die Szenerie hinein. Nichts. Diese Absolutheit der Stille definierte einen nahezu irrealen Bewusstseinszustand: wann hatte ich zuletzt Stille gehört? Ich schloss die Augen, und da war sie wieder: die durch das Vakuum ausgelöste Panik, die nur denjenigen in den Wahnsinn treiben kann, der es besser weiß. Hätte ich nie gehört, nie gesehen, alles wäre gut. Es wäre kein Verlust, vielmehr Gewinn: mehr Raum für anderes, mehr Klarheit des Seins. Ich würde keine Wörter denken, keine Farben, keine Töne. Wüsste nicht, was Zeit ist oder Ort. Hätte keine Ahnung von gut und böse. Wäre nur im Hier und Jetzt. Die Wärme der Sonne auf der Haut, der Duft der Blumenwiese, der Geschmack von Schokolade als Relikte einer Welt, die wir nur allzuoft ausblenden. Erleben ohne Erklärung, Empfinden ohne Worte, Bewusstsein ohne Grund, am Ende nur Sein. Und keine Angst vor dem Tod, der kein Bestandteil meiner Welt wäre: kein lebenslanger Begleiter, ein undefiniertes Ende nur, der nur den Wissenden einzuschüchtern vermag. Und ebenda lediglich in seiner finalen Konsequenz identisch. Was ist schlimmer? Mit der Fessel der Erkenntnis in Angst leben oder in Unwissenheit frei und glücklich sein?

In der Stille ist es mir zu laut

Ein Augenblick der Stille, in unserer Zeit ein kostbares Gut:
schneller, höher, weiter, lauter.
Das Zeitalter der Alphatiere: jagen und gejagt werden.
Wer laut ist, gilt als stark; wer still ist, ist schwach – oder?

Wie oft ist Lärm um nichts aber ein Zeichen von Unsicherheit:
solange ich schreie, hört man mein Jammern nicht.
Wer laut ist, teilt aus – wer schweigt, erträgt.

Doch Stille ertragen können heute nicht mehr viele.
Vielleicht ein paar Minuten, ja – aber länger?
Dann wird schon wieder nach dem Smartphone gegriffen;
auch Bilder und Texte können laut sein.
Man braucht Ablenkung.

Mit Stille ertragen meine ich:
die Aktivität herunterschrauben,
die Arbeit zur Seite legen,
schweigend sehen und fühlen,
wirken lassen,
„offline“ gehen.

Das ist nicht einfach, denn:
wer von außen nichts hört,
muss in sich hineinhören;
sich auf sich selbst einlassen;
den unerträglichen Lärm in sich selbst ertragen;
sich mit seinen Ängsten auseinandersetzen.

Manch einem ist es in sich selbst zu laut.
Zu viele längst vergessene Traumata schlummern da,
sorgfältig versteckt in den dunklen Nischen der Seele.
Schnell die innere Unruhe mit äußerem Lärm betäuben.
Ja: Lärm von außen kann ein Betäubungsmittel sein.
Doch wer unangenehme Themen immer nur in diese Nischen schiebt,
hat bald keinen Platz mehr dafür.
Irgendwann bricht alles aus:
die hellste Flamme verbrennt am schnellsten.

Stille aushalten heißt: in sich aufräumen.
Und Kraft tanken für den weiteren Weg,
auf dem es sicher auch wieder laut wird.

Audio

Metall

Geräusche von Metall auf Metall: kalt, hart, präzise.
Etwas bewegt sich, wird bewegt, bewegt etwas Anderes.
Am Ende plötzlich Stille: es hat aufgehört,
um irgendwann neu beginnen zu können.
So wie im richtigen Leben.

Wir hören das Geräusch, ein Bild entsteht: Resonanz.
Überlegen, vergleichen und dann: erkennen.
Bilder erzeugen neue Bilder – wecken Erinnerungen.

Mehr zu diesem Geräusch im nächsten Beitrag: