//05 Wesen//

In unserem Bewußtsein erschaffen wir unser Wesen.
Weil wir denken, existieren wir, existiert alles andere.
Wir erkennen die strenge der Form –
Dasein als ästhetisches Phänomen,
Erhabenes als künstlerische Bändigung des Entsetzlichen.

//02 Masken//

Als Kind trugen wir keine Masken – wir waren wir selbst.
Doch irgendwann begaben wir uns auf die Suche nach diesem Selbst –
und fanden Masken, Rollen und Identitäten.
Indem wir uns erschufen, entgingen wir der Zufälligkeit der Existenz:
eine Maske, um dem Dasein eine Notwendigkeit zu geben.